11. März 2019

3 Tipps für realistische Social Media Ziele

Sie haben sich dazu entschieden, für Ihr Unternehmen einen Social Media Account anzulegen. Sie sind sich sicher, dass Ihr Unternehmen davon profitiert, wissen, welcher Kanal am besten ist, und haben eine nachhaltige Social Media Strategie? Perfekt, dann sind die wichtigsten Voraussetzungen bereits erfüllt.

Im heutigen Blogartikel widmen wir uns deswegen dem nächsten und ebenfalls sehr wichtigen Schritt: Ihren Zielen. Wie überall im Leben spielt Ihre Erwartungshaltung eine essenzielle Rolle bei der Wahrnehmung Ihres zukünftigen Erfolgs auf Social Media. Damit Sie langfristig mit Ihrem Account zufrieden sind, ist es deswegen wichtig, realistische Ziele zu setzen. Doch was definiert ein realistisches Ziel? Dafür haben wir eine übersichtliche Checkliste für Sie erstellt.

 

  1. Besser ein konkretes Ziel als 5 schwammige Ideen

Je konkreter Sie Ihr Ziel formulieren können, desto realistischer ist es, dass Sie die Strategie immer wieder darauf abstimmen, nachschärfen und ebendieses Ziel mit Ihrem Account erreichen. Mögliche Ziele für Social Media Accounts können sein:

  • Mehr direkten Kontakt und Interaktion mit den Kunden
  • Markenbekanntheit steigern
  • Erhöhung der Kundenbindung
  • Neukundengewinnung
  • Umsatzsteigerung

Je nach Art des Unternehmens bzw. Ihrer Social Media Strategie kann es gut sein, dass die genannten Ziele einander ergänzen. Nichtsdestotrotz sollte der Fokus klar auf ein oder zwei konkrete Zielformulierungen gelegt werden.

  1. Messbare Werte funktionieren als Richtwert

Was heißen die oben genannten beispielhaften Ziele konkret für die Performance Ihres Social Media Accounts? Definieren Sie messbare Werte, auf die Sie hinarbeiten können. Beispiele könnten sein:

  • Ich möchte eine Interaktionsquote von 20 % unter meinen Facebook Posts haben.
  • Meine Antwortzeit auf Kommentare und Anfragen soll nicht länger als 2 Stunden sein.
  • Ich möchte 500 Follower generieren.
  • Ich möchte 20 % mehr Umsatz machen.
  1. An der Zeit für zeitliche Limits

Wenn sie Ihre Ziele messbar formuliert haben, ist es an der Zeit, sich einen entsprechenden Zeitrahmen zu setzen, innerhalb dessen die entsprechenden Ziele erreicht werden sollen. Definieren Sie festgelegte Werte, anhand derer Sie nach einem bestimmten Zeitraum Resümee ziehen und erforderliche Anpassungen machen können. Beispiele könnten sein:

  • Nach 3 Monaten möchte ich eine anhaltende Interaktionsquote von 20 % unter meinen Facebook Posts haben.
  • Ich möchte im ersten Monat/jedes Monat 500 Follower generieren.
  • Ich möchte nach einem halben Jahr 20 % mehr Umsatz machen.

Sie wissen nicht, ob diese Werte realistisch sind? An dieser Stelle haben wir einen wichtigen Hinweis, der für alle Social Media Kanäle relevant ist und bei der Zielsetzung unbedingt beachtet werden sollte:Werbeschaltung vs. Posten ohne Werbeschaltung. Soziale Medien haben hier einen essenziellen Unterschied im Vergleich zu klassischen Werbeformen. Sie bieten Ihrem Unternehmen die Möglichkeit, vollkommen ohne den Einsatz von Geldmitteln präsent zu sein – allerdings auch nur bis zu einem bestimmten Rahmen. Denn auch hier gilt wie überall: Je mehr Geld Sie für Ihre Werbemittel einsetzen, desto mehr werden sie an die Benutzer „ausgespielt“. Und angepasst darauf können Sie auch Ihre Ziele höher setzen. Das zeigt sich gut am Beispiel der Follower: Ohne jegliche Werbekosten ist ein Follower-Wachstum von 0 auf 10.000 innerhalb zweier Monate vollkommen unrealistisch, mit ausreichendem Social Media Werbebudget aber auf jeden Fall möglich.

Das macht Sie neugierig? Dann verpassen Sie nicht unseren Beitrag mit einem kleinen Einblick in die Welt der Social Media Werbung nächste Woche!

Bis dahin frohes Ziele-Setzen und bis bald

die Saints

Es war noch nie
so einfach!

Überzeugt? Kontaktieren Sie uns.