19. März 2019

Social Media Ads: Sind Sie bereit für die Büchse der Pandora?

In den letzten Wochen haben wir Sie Schritt für Schritt in die Welt von Social Media eingeführt. Wir haben eine Checkliste erstellt, die bei der Entscheidung hilft, ob Social Media eine sinnvolle Erweiterung für Ihren Kommunikationsmix darstellt, haben gezeigt, welche Kanäle in Österreich relevant sind, warum es wichtig ist, eine nachhaltige Social Media Strategie zu haben, und erklärt, wie Sie realistische Ziele für Ihr Unternehmen setzen. Mit dem heutigen Beitrag kommen wir zum letzten Teil der Social Media Serie und damit zu einem weiteren essenziellen Bereich für Unternehmen auf Social Media: Werbung schalten.

Was genau ist Social Media Advertising?

First things first: Wenn Sie als Unternehmen auf Social Media sind, haben Sie prinzipiell zwei Möglichkeiten: Sie können ebenso wie Privatpersonen Posts machen und ihre Aktivität darauf beschränken. ODER Sie können Social Media Werbung schalten. Für diese zweite Variante gibt es eine Fülle an Möglichkeiten. Aber: Die großen Social Media Plattformen – allen voran Facebook und Instagram – „erfinden“ regelmäßig neue Formen, um Unternehmen Werbung zu ermöglichen. Genauso haben beide Plattformen eigene Ads-Manager, deren Verwaltung sich gerne ohne Ankündigung ändert oder plötzlich anders ausschaut. Dabei verlieren die meisten Benutzer schnell den Überblick und das Frustrationspotenzial steigt. Im Folgenden gehen wir kurz auf die Grundformen von Social Ads ein und verraten Ihnen, worauf Sie achten sollten, wenn Sie dieses Thema a.k.a. die Büchse der Pandora für Ihr Unternehmen öffnen:

Posts bewerben:

Ganz einfach erklärt: Je mehr Geld Sie auf Social Media für Ihre Posts hinterlegen, desto öfter wird der Post ausgespielt und desto mehr Menschen wird er erreichen. Komplizierter: Je nachdem, was Sie einstellen, sieht entweder Ihre aktuelle Zielgruppe den Post und/oder er wird sogar Menschen gezeigt, die Ihnen zum aktuellen Zeitpunkt noch gar nicht folgen. So oder so – mehr Sichtbarkeit für Ihre Inhalte!

Like-Ads:

Mit Like-Ads können Sie ihre Follower-Zahl schneller steigern, allerdings sagt hier aus unserer Erfahrung die Anzahl der Follower wenig über die tatsächliche Wertsteigerung Ihres Accounts aus. Grund: Der Ads-Manager spielt die Like-Ads an jene Personen aus, die gerne Unternehmensseiten liken. Die Folge: Ihre Seite wird zwar geliked, ist aber bei diesen Personen eine unter vielen – sieht also gut aus, bringt aber wenig.

Link-Ads:

Sie wollten mehr Visits auf Ihrer Seite? Ein Link-Ad bringt Ihre Kunden mit einem Button direkt auf die entsprechende Website. Achtung: So wie Like-Ads sieht man auch Link-Ads nicht auf der eigentlich Unternehmensseite; sie werden ZUSÄTZLICH geschalten und ausgespielt.

Carousel-Ads:

Die aufwendigere Variante des Link-Ads. Hier haben Sie die Möglichkeit, bis zu 5 Fotos oder Videos nebeneinander in einer Anzeige zu schalten. Perfekt für Shops, die eine Vielfalt an Produkten zeigen wollen.

Sie denken sich: Schön und gut; aber was ist eigentlich …

Der generelle Vorteil?

Im Vergleich zu klassischer Werbung, die Sie in einem Magazin, im Fernsehen oder als Plakat schalten, haben Sie bei Social Media Advertising alles selbst in der Hand. Und das ist Fluch und Segen zugleich. Einerseits können Sie ganz genau auswählen, welche Zielgruppe welche Anzeige sehen soll, können in der Sekunde Anzeigen ausschalten, die nicht funktionieren usw. Andererseits ist es genau diese Fülle an Möglichkeiten, die schnell überfordernd wirken kann, wenn man nicht die entsprechenden Ressourcen hat, um sich ausführlich damit auseinanderzusetzen.

Deswegen – in a nutshell – unser Fazit

Wenn Sie jemanden in Ihrem Unternehmen haben, der sich gerne mit Social Media Advertising beschäftigt, oder ausreichende Ressourcen haben, um ein externes Unternehmen damit zu beauftragen, sind die Möglichkeiten grenzenlos. Haben Sie das nicht, wollen aber trotzdem eine größere Reichweite, mehr Fans etc. bekommen, halten Sie sich an die Grundformen der Social Media Ads. Sie sind weniger aufwendig und ändern sich meistens nur geringfügig. Bis jetzt. Wer weiß. Denn auf Social Media ist noch lang nicht aller Tage Abend. 😉

Es war noch nie
so einfach!

Überzeugt? Kontaktieren Sie uns.