8. Februar 2019

„Welcher Kanal ist der richtige für uns?“
Wie Sie Ihr KMU durch den Social Media Dschungel führen!

Sie sind ein junges oder kleines Unternehmen und Sie haben beschränkte Ressourcen. Dass Wachstum wichtig ist, wissen Sie und sind deswegen auf der Suche nach Möglichkeiten, neue Kunden zu generieren. In diesem Zusammenhang kommt immer wieder Social Media ins Spiel. Facebook. Instagram. Und wie sie alle heißen. Sollten Sie Ihre Unternehmenskommunikation überhaupt auf eine dieser Plattformen ausweiten? Um Ihnen diese Entscheidung zu erleichtern, haben wir in unserem letzten Blogbeitrag drei essentielle Kernfragen gestellt.

Wenn Sie diese mit einem klaren „Ja“ beantworten konnten, sind Sie hier richtig. Denn in diesem Beitrag befassen wir uns mit dem nächsten Schritt:

 

Welche Plattform ist die richtige für mein Unternehmen?

Dazu erstmal ein paar Zahlen, um Ihnen einen Überblick zu geben. In Österreich sind knappe 4 Mio.* Nutzer auf Facebook registriert, über 2 Mio.* auf Instagram und mehrere hundert Tausend auf Twitter. LinkedIn hatte nach eigenen Angaben im Sommer 2018 über 12 Mio.* Nutzer im deutschsprachigen Raum. Und gleich vorneweg:Lassen Sie sich von diesen Zahlen nicht allzu sehr beeindrucken. Denn auch mehrere Millionen Nutzer bringen Ihrem Unternehmen wenig, wenn sie nicht aktiv sind – oder gar nicht Ihrer Zielgruppe entsprechen.

Facebook – das Netzwerk

Auf Facebook geht es in erster Linie ums Vernetzen und das Teilen von Beiträgen. Nutzer adden Freunde, Bekannte und oft auch Arbeitskollegen und teilen zum größten Teil externe Links: von Veranstaltungen über Zeitungsartikel bis zu Katzenvideos. Auf Facebook aktiv zu sein, macht für Ihr Unternehmen Sinn, wenn Sie längere informative Beiträge teilen wollen – so wie beispielsweise diesen Blogbeitrag..

Instagram – die visuelle Wunderwelt

Auf Instagram dominiert die Bildsprache. Es gibt Captions, also kurze Beschreibungstexte, aber diese sind zweitrangig: Erfolgreiche Unternehmen auf Instagram erzählen Geschichten – über ihre Postings oder die treffend benannte Story-Funktion. Die Plattform soll inspirieren. Wenn das funktioniert, KANN sie auch verkaufen. Als Daumenregel gilt hier:80% relevanter Content über Ihre Produkte, Ihr Unternehmen, die Menschen dahinter usw. – allerhöchstens 20% (!) Hard Selling Content.

Twitter – das direkte Sprachrohr

Auf Twitter ist die Zeichenanzahl für Beiträge beschränkt. Nutzer sollten dementsprechend kurze, pointierte und im besten Fall zeitlich relevante Informationen teilen. Viele Unternehmen nutzten Twitter als zusätzlichen Kanal und posten ihre – für andere Plattformen geschriebenen – Beiträge in abgewandelter Form auf Twitter. Das können Sie machen, wenn es Ihnen rein um die Präsenz auf Twitter geht, ratsam ist es aber nicht. Twitter lebt von Schnelligkeit und Regelmäßigkeit. Wenn Ihre Zielgruppe auf Twitter aktiv ist, Ihr Unternehmen regelmäßig relevante Informationen zu teilen hat und Sie zeitnah auf Kommentare antworten können, sind Sie hier richtig.

LinkedIn, Youtube & Pinterest – was zu Unrecht oft vergessen wird

In einem vollständigen Überblick dürfen diese Kanäle auf keinen Fall fehlen, nichtsdestotrotz haben sie spezifischere Anforderungen und Zielgruppen: LinkedIn sollte für B2B-Unternehmen absolut in Betracht gezogen werden und Youtube bietet im Vergleich zu allen anderen Plattformen einen klaren Vorteil: Die Möglichkeit, „klassische“ Spots an eine neue Zielgruppe zu bringen. Auf Pinterest erstellen Benutzer sogenannte Pinnwände, auf denen sie Beiträge speichern. Mit gutem Bildcontent haben Sie hier die einmalige Möglichkeit, dauerhaft sichtbar zu sein, eine tolle Möglichkeit, Instagram Content für eine weitere Zielgruppe zugänglich zu machen.

Und was jetzt? So geht es weiter!

Wir hoffen, dieser Beitrag hat Ihnen geholfen, sich im Social Media Dschungel ein bisschen zurecht zu finden.Aber Achtung: Ziellos drauf losposten zieht meistens nicht!Genauso wie bei allen anderen Werbemitteln, sollte hier eineStrategie dahinterstehen. In den nächsten Wochen werden wir den ein oder anderen Beitrag zu diesem Thema hier veröffentlichen. Also gerne einfach vorbeischauen!

*Quellen

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/296115/umfrage/facebook-nutzer-in-oesterreich/

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/512380/umfrage/instagram-nutzer-in-oesterreich/

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/296135/umfrage/twitter-nutzer-in-oesterreich/

https://derstandard.at/2000084468521/LinkedIn-zaehlt-12-Millionen-Nutzer-im-deutschsprachigen-Raum

Es war noch nie
so einfach!

Überzeugt? Kontaktieren Sie uns.